Gruppentherapie

„Die Gruppenpsychotherapie nutzt die in einer Gruppe auftretenden speziellen Gruppenphänomene (Gruppendynamik, Übertragung, Gegenübertragung) für die Psychotherapie, indem mehrere Patienten in der Gruppe behandelt werden.“                Quelle: Wikipedia

Eine Gruppenpsychotherapie bietet einen geschützten Rahmen, indem Sie    Schwächen zulassen können, ohne ausgelacht oder entwertet zu werden.

Hier können Sie eigene Unzulänglichkeiten, Hemmungen, Ängste, Bedürfnisse und Sehnsüchte zeigen und ansprechen, können liebevoll ermutigt, herausgefordert und konfrontiert werden, um sich auf neue entwicklungsfördernde Erfahrungen einzulassen.

Eine Gruppenpsychochotherapie kann wie ein Katalysator wirken, damit Entwicklungslücken nachgeholt werden können.

Ich biete Ihnen  Tanztherapieund Achtsame Körpertherapie-Gruppen an, in denen sowohl verbaler als auch non-verbaler Austausch bedeutsam und wirksam sind.

Die Teilnahme an diesen körperpsychotherapeutischen Gruppen setzt die Bereitschaft voraus, sich an feste Regeln zu halten:  Wille zur persönlichen Veränderung, Ehrlichkeit, Kritikfähigkeit, Einhalten der Schweigepflicht, regelmässige Teilnahme und Liquidation fortlaufender Honorarkosten.

Eine solche Gruppe können Sie sowohl parallel zu einer Gesprächstherapie als auch während der Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz wahrnehmen.

„Und verloren sei der Tag, wo nicht einmal getanzt wurde.“

Friedrich Nietsche

Mein offener Kurs „Qi Gong, Tanz & Entspannung“ bietet Ihnen dagegen ein Höchstmaß an Freiraum an:  Hier gibt es weder Anmeldepflicht noch Bindung und keine Notwendigkeit, über eigene persönliche Erfahrungen zu sprechen: Dieser Kurs ist nicht im engen Sinne psychotherapeutisch ausgerichtet, aber fördert aufgrund seines ganzheitlichen ressourcen-orientierten und erlebnis-zentrierten Ansatzes ebenfalls die Psychohygiene und wirkt im Sinne der Gesundheitspflege sowohl als Nachsorge als auch zur Burn-Out-Prophylaxe: Vorsorgen ist besser als heilen!